HaBeFa neue Widerstandsklassen Resistance class kleinIm Jahr 2011 wurde die DIN Norm DIN V ENV 1627 durch die DIN EN 1627 abge­löst. Damit wurde die Norm in Sachen Ein­bruch­schutz “euro­pä­isch”! Aus der Wider­stands­klasse (WK) wurde die Resis­tance Class (RC).

Die 6 Klas­sen wur­den nicht eins zu eins über­nom­men, da die Resis­tance Class stren­ger sind als die bis­he­ri­gen Wider­stands­klas­sen. Frü­her wur­den von der Poli­zei oft Türen mit WK1 nicht emp­foh­len. Durch die stren­gere Prü­fung, bei der neuen Ein­stiegs­klasse RC 1N, wer­den Ele­ment mit erhöh­ter Wider­stands­fä­hig­keit ein­ge­setzt. Die Klas­sen RC 1N und RC 2N wur­den bis­her nicht in Deutsch­land genutzt. Bei Türen und Fens­ter in die­ser Klasse wird das Glas nicht in die Prü­fung ein­be­zo­gen. Wir raten Ihnen gleich Türen der Klasse RC 1 oder RC2 ein­zu­bauen. Zu der Norm gibt es für alle Län­der einen natio­na­len Anhang. Der sich mit Schutz­be­schlä­gen, Schließ­zy­lin­der und Schlös­ser beschäftigt.

Ein­bruch­schutz funk­tio­niert nur dann, wenn den Ein­bre­chern keine ande­ren Wege nach innen offen ste­hen. Des­halb stellt die Norm Vor­ga­ben für die Wände auf. Min­dest­stärke & Min­dest­an­for­de­run­gen an die Druck­fes­tig­keit stei­gen mit dem Niveau der Schutz­klasse, Das gilt sowohl für Mau­er­werk als auch für Stahl­be­ton. Für die Ver­gla­sun­gen gilt, dass ihre Wider­stands­fä­hig­keit in höhe­ren Resis­tance Class höher sein muss als in den nied­ri­gen. Ein Bau­ele­ment der Klasse RC 4 bedarf Glas min­des­tens der Klasse P6B (nach EN 356) — in der RC 3 genügt ein P5A-Glas.

Geprüfte Bau­teile tra­gen ein ent­spre­chen­des Prüf­zei­chen. Die­ses nennt die „resis­tance class“ und bestä­tigt, dass das Bau­teil die erfor­der­li­che Prü­fung abge­legt hat. Viele Her­stel­ler las­sen sich frei­wil­lig über­wa­chen und doku­men­tie­ren so, dass sie Der Norm ent­spre­chend produzie­ren. Damit sie sich mit den neuen Klas­sen schnel­ler zurecht fin­den, haben wir eine Gegen­über­stel­lung WK und RC gemacht.

Sie kön­nen sich die nach­fol­gende Über­sicht auch als PDF Doku­ment runterladen.HaBeFa neue Widerstandsklassen Resistance class

Pro­dukte, wie Brand­schutz­tü­ren, Haus­tü­ren und auch Woh­nungs­ein­gangs­tü­ren, die die­ser Norm und Prü­fung ent­spre­chen, fin­den Sie natür­lich auch in unse­rem Shop auf HaBeFa.de.

Ihr Team von HaBeFa.de

Die AZ-40 von Hör­mann ist eine her­vor­ra­gende Innen­tür, wenn Sie z.B. von Ihrem Büro etwas Licht in den Flur brin­gen wol­len. Hinzu kommt, dass die AZ-40 eine schma­len Alu­mi­nium Rah­men hat und so fast der Ein­druck ent­steht es han­delt sich um eine Glas­tür. Diese ele­gan­ten und fili­gra­nen, aber den­noch sta­bi­len Aluminium-Innentüren AZ 40 von Hör­mann emp­feh­len sich für den hoch­wer­ti­gen und geho­be­nen Innen­aus­bau, zum Bei­spiel in Büros und Ver­wal­tun­gen sowie für Pri­vat­haus­halte. Die Türop­tik lässt sich sehr har­mo­nisch auf die Innen­ar­chi­tek­tur abstim­men. Die groß­flä­chige Ver­gla­sung sorgt für eine helle, freund­li­che Atmo­sphäre. Diese Alu­mi­ni­um­tü­ren erfül­len die hohen Erwar­tun­gen, die Sie an die Aus­stat­tung und Qua­li­tät anspruchs­vol­ler Innen­tü­ren stel­len. Natür­lich gibt es die Alu Innen­tür auch in Ihrem “Wunsch” RAL Farb­ton. Wei­tere Eck­da­ten zu AZ-40 fin­den Sie hier:

Pro­dukt­be­schrei­bung:

  • Ein­bau­fer­ti­ges Tür­ele­ment für den Inneneinsatz
  • Für Feucht­räume geeig­net. Kli­ma­ka­te­go­rie III
  • Pas­send für den Ein­bau in Hör­mann Stahl­z­ar­gen für gefälzte Türblätter:
  • Eck– und Umfas­sungs­zar­gen DIN 18111 für Mauerwerk
  • Umfas­sungs­zar­gen B 45 für Gipsdielen
  • Umfas­sungs­zar­gen für Ständerwerke

Tür­blattTürblatt AZ-40 Aluminium Innentür

  • 40 mm dick
  • 3-seitig gefälzt
  • aus strang­ge­press­ten Alu­mi­ni­um­pro­fi­len, AlMgSi 0,5-F22 nach
  • DIN 1725 (Min­dest­zug­fes­tig­keit 215N/mm2 nach DIN 1748)
  • Wand­stärke 2 mm
  • Sockel­höhe 150 mm
  • Rand­breite (Pro­fil­breite) seit­lich und oben 105 mm
  • auf Band­seite 130 mm
  • auf Wunsch mit Quersprosse
  • Ansichts­breite 130 mm
  • Stan­dard­mä­ßig ohne Dich­tung unten
  • auf Wunsch mit absenk­ba­rer Bodendichtung
Zar­gen­aus­stat­tung
  • Die Zarge besteht aus 1,5 mm dickem, ver­zink­tem Fein­blech und ist in Licht­grau grun­diert (ähn­lich RAL 7035).
  • Zum Lie­fer­um­fang zäh­len das 3-seitige Dich­tungs­pro­fil ohne Befestigungsmaterial.
  • Die Zarge ist lie­fer­bar als Eck­zarge für Mau­er­werk, Beton und Poren­be­ton oder als Umfas­sungs­zarge für Mau­er­werk, Beton, Poren­be­ton, Gips­die­len und Ständerwände.
Ober­flä­cheSchloss & Beschlag Innentür AZ-40
Tür­blatt wahlweise
  • gebeizt/Naturton E6/EV1
  • gebeizt/Bronzeton E6/CH5
  • pul­ver­be­schich­tet Ver­kehrs­weiß (RAL 9016) hochglänzend
  • pul­ver­be­schich­tet RAL nach Wahl
  • Son­de­re­lo­xal

Ver­gla­sung

  • EPDM– Glas­falz­dich­tun­gen mit Vor­le­ge­band außen, Keil­dich­tung und auf Geh­rung geschnit­tene, abge­run­dete Glas­halte­leis­ten innen
  • mit oder ohne Glas­fül­lung, auf Wunsch auch teil­weise oder kom­plett aus Aluminium-Paneel

BeschlägeBänder AZ-40 Innentür aus Aluminium

  • Ein­steck­schloss DIN 18251 mit mes­sing­far­big lackier­tem Stulp
  • Dorn­maß 55 mm
  • 8 mm Nuss
  • Bb-/PZ-verwendbar
  • mit Buntbart-Schlosseinsatz und 1 x Bb-Schlüssel
  • stan­dard­mä­ßig mit Drückergarnitur
  • mit Drü­ck­er­stift­boh­rung Ø 16 mm und Oval­aus­frä­sung Bb/PZ

Bän­der und Schließmittel

  • Flü­gel­band­teile aus ver­ni­ckel­tem Stahl V 0026 WF eingeschraubt
  • Zarge vor­ge­rich­tet für Band­sys­tem V 8000 WF / V 9000 WF

Schauen Sie sich ein­fach das Ange­bot, was Ihnen HaBeFa.de zur AZ-40 anbie­tet im Shop an.

Ihr Team von HaBeFa.de

Mehr als 1000°C kön­nen im Brand­fall an einer Tür auf­tre­ten. Eine Brand­schutz­tür mit ein­ge­bau­tem Brand­schutz­glas muss die­sen Tem­pe­ra­tu­ren, je nach Brand­schutz­klasse zwi­schen 30 und 90 Minu­ten Wider­stand bie­ten. Ein nor­ma­les Glas würde nach weni­gen Minu­ten zer­sprin­gen und das Feuer könnte in wei­tere Gebäu­de­teile über­tre­ten. Dabei wer­den an ein­ge­bau­tes Glas in Brand­schutz­tü­ren beson­dere Anfor­de­run­gen gestellt.

Bei in Brand­schutz­tü­ren ein­ge­bau­tem Brand­schutz­glas han­delt es sich um ein mehr­schich­tig auf­ge­bau­tes Spe­zi­al­glas. Zwi­schen den ein­zel­nen Sili­kat­schei­ben sind spe­zi­elle Brand­schutz­schich­ten ein­ge­ar­bei­tet. Bis zu einer Tem­pe­ra­tur von ca. 120°C bleibt die Scheibe durch­sich­tig. Im Brand­fall zer­springt bei etwa 120°C die dem Brand­herd zuge­wandte äußere Scheibe und setzt die Brand­schutz­schich­ten frei. Diese rea­gie­ren durch ein Auf­schäu­men und küh­len den Rest der Scheibe. Durch das Auf­schäu­men der Brand­schutz­schich­ten wird das Brand­schutz­glas weiß­lich und undurchsichtig.

Das in Hör­mann Brand­schutz­tü­ren ver­baute Brand­schutz­glas ist aus­schließ­lich für den Innen­be­reich zuge­las­sen. Durch UV Strah­lung und Wit­te­rung kann es zu einer che­mi­schen Reak­tion der Brand­schutz­schich­ten kom­men und das Glas wird fleckig.

Daher muss bei der Pla­nung von Brand­schutz­tü­ren mit Glas auch immer beach­tet wer­den, ob diese in der Nähe von Fens­tern ange­ord­net sind, die UV Licht durch­las­sen. Ggf. ist zu prü­fen, ob die Schei­ben der vor­ge­la­ger­ten Ele­mente einen aus­rei­chen­den UV– Schutz für das Brand­schutz­glas Brand­schutz­tü­ren bieten.

Ihr Team von HaBefa.de