Nur durch die fach­ge­rechte und her­stel­ler­kon­forme Mon­tage von Stahl­blech — Feu­er­schutz­tü­ren kann eine ein­wand­freie Funk­tion gewähr­leis­tet wer­den. Im Brand­fall kann eine unsach­ge­mäße Mon­tage im schlimms­ten Fall zum Ver­lust des Ver­si­che­rungs­schut­zes kom­men. In jedem Fall sind Feu­er­schutz­tü­ren immer nach der Mon­ta­ge­an­lei­tung des jewei­li­gen Her­stel­lers zu mon­tie­ren. Hier möch­ten wir einige häu­fige Mon­ta­ge­feh­ler auf­zei­gen. Die Liste hat kei­nen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die zehn häu­figs­ten Feh­ler sind:

1. Stahl­blech­zar­gen wer­den ausgeschäumt

Die Zar­gen von Feu­er­schutz­tü­ren müs­sen immer hohl­raum­frei aus­ge­mör­telt wer­den, um einen aus­rei­chen­den Halt im Mau­er­werk zu gewähr­leis­ten. Eine Aus­nahme bil­den die Dry­Fix® Zar­gen von Hörmann.

2. Stahl­blech­zar­gen wer­den nicht verschraubt

An den spe­zi­el­len Mau­er­an­kern, oder durch die Falz (bei der neuen Dry­Fix® Zarge von Hör­mann, müs­sen die Feu­er­schutz­tü­ren fest mit dem Mauerwerk/ Beton ver­schraubt werden.

3. Dübel und Schrauben

Nur bau­auf­sicht­lich zuge­las­se­nes Befes­ti­gungs­ma­te­rial darf für die Befes­ti­gung von Feu­er­schutz­tü­ren ver­wen­det werden.

4. Das Tür­blatt der Brand­schutz­tür schließt nicht richtig

Damit spä­ter die Feu­er­schutz­tür rich­tig schließt muss die Stahl­z­arge in allen Rich­tun­gen lot­recht aus­ge­rich­tet werden.

5. Zarge und Tür­blatt immer zusam­men montieren

Das Tür­blatt der Brand­schutz­tür muss für die Mon­tage der Zarge ein­ge­setzt werden.

6. Löcher im Tür­blatt der Brandschutztüren

Feu­er­schutz­tü­ren dür­fen nicht durch­bohrt wer­den. Ein­zige Aus­nahme ist die Boh­rung für einen Spion. Hier ist das “Merk­blatt für die zuläs­si­gen Ände­run­gen an Brand­schutz­tü­ren” in jedem Fall zu beachten.

7. Die Stahl­z­arge wird ver­dreht montiert

Wenn die Schen­kel bei der Zarge durch das Anschrau­ben ver­dreht wer­den, schließt die Feu­er­schutz­tür nicht ein­wand­frei. Der Feh­ler muss vor dem Ver­mör­teln unbe­dingt kor­ri­giert werden.

8. Feu­er­schutz­tü­ren — Dich­tung wird nicht montiert

Wenn die Tür nicht rich­tig schließt wird schon mal die Dich­tung weg gelas­sen. Das ist abso­lut nicht zuläs­sig, da auch die Dich­tung ein Bestand­teil der Brand­schutz­tür ist. Nur Ori­gi­nal Dich­tun­gen vom Her­stel­ler der Brand­schutz­tü­ren dür­fen ver­wen­det werden.

9. Die Brand­schutz­tür schließt nicht richtig

Brand­schutz­tü­ren müs­sen je nach Typ und Ein­bau­ort ent­we­der über ein Feder­band (auf Feder­span­nung ein­ge­stell­tes Schar­nier) mit­tels Oben­tür­schlie­ßer selbst­stän­dig ins Schloss fal­len. Dafür kann es erfor­der­lich sein, dass die Schar­niere der Brand­schutz­tü­ren mit einem Band­rich­t­ei­sen nach­ge­rich­tet wer­den müs­sen. Im Schloss­be­reich darf die Zarge noch gering­fü­gig aus­ge­feilt wer­den. Ach­tung: nicht zuviel aus­fei­len, da die Dich­tung im Laufe der Zeit noch nachgibt.

10. Oben­tür­schlie­ßer, Tür­schlie­ßer an Brandschutztüren

Nur Oben­tür­schlie­ßer mit einer Zulas­sung für Feu­er­schutz­tü­ren dür­fen mon­tiert wer­den. Diese wer­den mit einer genorm­ten Grund­platte auf der Brand­schutz­tür befestigt.

Und damit Sie sich auch die pas­sende Brand­schutz­tür ein­bauen las­sen, fin­den Sie in unse­rem Shop einen Feu­er­schutz­tür– Kon­fi­gu­ra­tor.

Ihr Team von HaBeFa.de

Quelle: HaBeFa.de

Wir hat­ten ja bereits von neuen Innen­tü­ren im Blog berich­tet und heute möch­ten wir Ihnen die neue Wohn­raumin­nen­tür Reno­Style, aus dem Hause Hör­mann vor­stel­len. Die Innen­tür Reno­Style ist für Mas­siv­wände und Stän­der­wand für bis zu einer Maul­weite von 150 mm geeig­net. Diese hoch­wer­tige Innen­tür von Hör­mann ist mit einem stumpf ein­schla­gen­dem Voll­span­holz­tür­blatt und waa­ge­rech­ten Sickun­gen in Rein­weiß RAL 9010 aus­ge­stat­tet. Edelstahl-Drücker “HW-Caro”, Bän­der ver­deckt lie­gend für hoch­wer­tige Optik sowie Schloss mit Flüs­ter­falle. Solide flä­chen­bün­dige Stahl­z­arge ohne sicht­bare Geh­run­gen, end­be­schich­tet in Rein­weiß RAL 9010. Die Reno­Style gibt es in den Maßen 750 x 2000mm und 800 x 2000 mm.

Wei­tere Innen­tü­ren, aus Glas und Holz fin­den Sie hier in unse­rem Online­shop.

Ihr Team von HaBeFa.de

SolidStyle von Hörmann kombiniert anspruchsvolles Design mit hoher Widerstandsfähigkeit. Optionale Verglasungen sorgen für mehr Licht und Transparenz.

Solid­Style von Hör­mann kom­bi­niert anspruchs­vol­les Design mit hoher Wider­stands­fä­hig­keit. Optio­nale Ver­gla­sun­gen sor­gen für mehr Licht und Transparenz.

Neue Wohnraum-Innentür Solid­Style von Hörmann:

Wohnraum-Innentüren sol­len nicht nur gut aus­se­hen, son­dern auch viel aus­hal­ten. Das neue Türen­pro­gramm Solid­Style von Hör­mann meis­tert die­sen Spa­gat mit Bra­vour, indem es die Vor­teile einer mas­si­ven Holz­tür, einer robus­ten Stahl­z­arge und anspruchs­vol­lem Design per­fekt mit­ein­an­der kom­bi­niert. Mar­ken­zei­chen von Solid­Style ist das mas­sive 42 mm dicke Vollspan-Türblatt, das selbst höchs­ten Bean­spru­chun­gen stand­hält. Im Gegen­satz zu Tür­blät­tern mit Waben­ein­lage oder Röh­ren­span ver­zieht es sich nicht und bleibt auch bei Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen und häu­fi­ger Nut­zung ein Leben lang in Form. Eine robuste Stahl­z­arge mit feu­er­ver­zink­tem Fein­blech bie­tet der Tür den pas­sen­den Rah­men und steckt auch Unfälle mit dem Bob­by­car oder das Anecken beim Möbel­trans­port pro­blem­los weg ohne unschöne Krat­zer oder Schä­den zu hinterlassen.

Viel Komfort bei wenig Raum bietet die platzsparende, vor der Wand laufende Schiebetürvariante mit mauerwerkschonender U-Zarge und laufleisem Soft-Stopp-System.

Viel Kom­fort bei wenig Raum bie­tet die platz­spa­rende, vor der Wand lau­fende Schie­be­tür­va­ri­ante mit mau­er­werk­scho­nen­der U-Zarge und lauf­lei­sem Soft-Stopp-System.

Eine flä­chen­bün­dige Aus­füh­rung von Tür­blatt und Stahl­z­arge, ver­deckt lie­gende Bän­der und nicht sicht­bare Geh­run­gen an der Stahl­z­arge sor­gen für ein moder­nes und hoch­wer­ti­ges Design. Die Zar­gen­geo­me­trie von Solid­Style ent­spricht der einer Holz­zarge. Dadurch passt die Tür optisch gut zu vor­han­de­nen Holz­tü­ren mit Holz­zarge. Für lei­ses Öff­nen und Schlie­ßen hat Hör­mann alle Solid­Style Türen mit einer kugel­ge­la­ger­ten Edelstahl-Drückergarnitur, einem flä­chen­bün­di­gen Schließ­blech und einem Schloss mit Flüs­ter­falle aus­ge­stat­tet – ideal für alle Nacht­schwär­mer, die ihre Liebs­ten nicht auf­we­cken wol­len. Solid­Style ist 1– oder 2-flügelig, in acht ver­schie­de­nen Tür­grö­ßen von 750 x 2000 mm bis 1125 x 2125 mm sowie in fast allen RAL-Farben und 17 ver­schie­den, preis­glei­chen Holz­fur­nier­va­ri­an­ten ab 1.070 € (UVP) erhält­lich. Für mehr Licht­ein­fall und Trans­pa­renz gibt es die Tür sowohl mit inte­grier­ter Ver­gla­sung in drei unter­schied­li­chen Aus­füh­run­gen als auch als stil­volle Ganzglas-Tür mit 8 mm Sicher­heits­glas. Viel Kom­fort bei wenig Raum bie­tet die platz­spa­rende, vor der Wand lau­fende Schie­be­tür­va­ri­ante mit mau­er­werk­scho­nen­der U-Zarge und lauf­lei­sem Soft-Stopp-System.

SolidStyle ist auch als stilvolle Ganzglas-Tür mit 8 mm Sicherheitsglas und in 4 verschiedenen Verglasungsvarianten erhältlich.

Solid­Style ist auch als stil­volle Ganzglas-Tür mit 8 mm Sicher­heits­glas und in 4 ver­schie­de­nen Ver­gla­sungs­va­ri­an­ten erhältlich.

Wenn es um Türen geht, dann ist HaBeFa.de genau der rich­tige Online­part­ner. Schauen Sie doch ein­fach mal in unse­rem Online­shop vor­bei! Auch bei Innen­tü­ren ste­hen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung.

 

Ihr Team von HaBeFa.de

 

Quelle: Pres­se­texte Hoermann.com

Im Moment gibt es noch keine Brand­schutz­tür für den Außen­be­reich, die wir Ihnen unein­ge­schränkt in unse­rem Shop anbie­ten kön­nen. Auch diese spe­zi­el­len Feu­er­schutz­tü­ren unter­lie­gen der Prü­fung und Zulas­sung. Es gibt aus dem Hause Schörghu­ber eine ein­flü­ge­lige T-30 Brand­schutz­tür, die ein­ge­schränkt im Außen­be­reich ein­ge­setzt wer­den kann. Laut Her­stel­ler darf diese Brand­schutz­tür im Außen­be­reich ein­ge­baut wer­den, darf aber nicht der direk­ten Bewit­te­rung aus­ge­setzt sein. Soll­ten Sie z.B. eine T-30 Brand­schutz­tür für einen Lau­ben­gang benö­ti­gen, dann würde die Schörghu­ber 35N even­tu­ell in Frage kommen.

Diese Brand­schutz­tür T-30 35N gibt es in einer Breite (Bau­richt­maß) zwi­schen 681 und 1306 mm und einer Höhe (Bau­richt­maß) von 636 bis 2278 mm. In der Stan­dard­aus­stat­tung han­delt es sich um eine T-30 Brand­schutz­tür, die mit einer Tür­blatt­di­cke von 70mm aus­ge­lie­fert wird. Wei­tere Eck­da­ten sind ein Schall­schutz von 42dB, Kli­maklasse IV und Bean­spru­chungs­gruppe E (4). Diese T-30 Brand­schutz­tür wird in Dop­pel­falz und mit einer Holz­stock­zarge ange­bo­ten. Zur Aus­stat­tung gehört ein PZ-Schloß nach DIN 18250, Kunst­stoff­drü­cker in Rund­form, eine Absenk­bare Boden­dich­tung und ein GEZE TS 4000 Oben­tür­schlie­ßer nach DIN EN 1154. Diese Brand­schutz­tür eig­net sich zum Ein­bau in eine Mas­siv­wand, Poren­be­ton­wand ( Gas­be­ton) und in einer Leichtbauwand.

Auf Wunsch kön­nen sie die­ses Brand­schutz­tür auch mit einem Licht­aus­schnitt ver­se­hen las­sen. Wei­tere Optio­nen sind erwei­ter­ter Schall­schutz bis run­ter zu 32 dB und Ein­bruch­schutz bis hin zu WK 3.

Als Erfin­der der Holz-Brandschutztür und Markt­füh­rer für Holz-Spezialtüren ermög­licht Schörghu­ber Archi­tek­ten und Bau­her­ren die kom­pro­miss­lose Syn­these aus Form und Funk­tion. Spe­zia­li­tät von Schörghu­ber ist dabei die Mög­lich­keit, ver­schie­dene Funk­tio­nen wie Brand-, Rauch-, Schall­schutz usw. im sel­ben Tür­ele­ment zu kom­bi­nie­ren. Schörghu­ber setzt seit jeher Maß­stäbe: 1962 als Erfin­der der Brand­schutz­tür aus Holz. Heute als Markt­füh­rer in Ent­wick­lung und Her­stel­lung form­voll­en­de­ter Spe­zi­al­tü­ren mit über 80.000 qm Pro­duk­ti­ons­flä­che und euro­pa­wei­tem Vertriebsnetz.

Soll­ten Sie diese spe­zi­elle T-30 Brand­schutz­tür benö­ti­gen, dann nut­zen Sie unser Kon­tak­for­mu­lar in unse­rem Shop und fra­gen expli­zit nach der Schörghu­ber Holz­brand­schutz­tür  T30-1 35N an. Wenn Sie uns die Eck­da­ten für die Brand­schutz­tür und Ihre Kon­takt­da­ten zur Ver­fü­gung gestellt haben, dann unter­brei­ten wir Ihnen gerne ein indi­vi­du­el­les Ange­bot. Wei­tere Holz­brand­schutz­tü­ren fin­den Sie natür­lich in unse­rem Shop.

Brand­schutz­tü­ren müs­sen nicht aus Stahl sein. Holz­brand­schutz­tü­ren bie­ten Ihnen die selbe Sicher­heit bei einer anspre­chen­den Optik.

Mit der Viel­zahl an ver­schie­de­nen lie­fer­ba­ren Ober­flä­chen pas­sen sich Brand­schutz­tü­ren aus Holz, für den Innen­be­reich, jeder räum­li­chen Situa­tion an. Holz­brand­schutz­tü­ren sind in fol­gen­den Ober­flä­chen lieferbar:

  • Echt­holz­fur­nier
  • Lackiert
  • Foliert
  • mit Schicht­stof­fen bezo­gen (HPL oder CPL)
  • Grun­diert für den bau­sei­ti­gen Endanstrich
Die echt­holz­fur­nier­ten Brand­schutz­tü­ren beste­chen durch ihr edles Design beson­ders ab. Holzober­flä­chen wir­ken an sich schon warm und ver­mit­teln eine gemüt­li­che und wohn­li­che  Atmo­sphäre. Im Büro­räu­men neh­men sie Strenge und Kälte. In stär­ker genutz­ten Berei­chen haben sich Holz­brand­schutz­tü­ren mit HPL Ober­flä­chen bewährt. Die harte Oberfläche
ist wider­stands­fä­hig gegen Krat­zer und Beschä­di­gun­gen. Grun­dierte Brand­schutz­tü­ren aus Holz kön­nen vom Bau­her­ren in der Wunsch­farbe lackiert werden.

Klas­si­fi­zie­rung von Holzbrandschutztüren

Holz­brand­schutz­tü­ren beste­hen aus einem Holz­kern der das Durch­drin­gen von Flam­men für einen fest­ge­setz­ten Min­dest­zeit­raum ver­hin­dert. Man unter­schei­det dabei zwei ver­schie­dene Klassifizierungen.
  • T30 Holz­brand­schutz­tü­ren mit einer Wider­stands­zeit von 30 Minuten
  • T90 Holz­brand­schutz­tü­ren mit einer Wider­stands­zeit von 90 Minuten

Holz Brand­schutz­tü­ren als Rauchschutztüren

Brand­schutz­tü­ren aus Holz kön­nen auch rauch­dicht nach DIN 18095 her­ge­stellt wer­den. Durch spe­zi­elle Dich­tun­gen (rauch­dichte Türen müs­sen immer umlau­fend abdich­ten) und einer Kenn­zeich­nung ab Werk kön­nen Holz­brand­schutz­tü­ren auch als Rauch­schutz­tü­ren gefer­tigt werden.

Brand­schutz­tü­ren aus Holz als Wohnungstüren

Brände in Trep­pen­häu­sern häu­fen sich. Eine Woh­nungs­tür sollte daher als Brand­schutz­tür aus­ge­rüs­tet sein. Der Ide­al­fall wäre dann noch zusätz­lich die Aus­stat­tung als Rauch­schutz­tür nach DIN 18095. Als Rauch­schutz­tür aus­ge­stat­tet ver­hin­dert die Woh­nungs­tür das Ein­drin­gen von hoch­gif­ti­gen Rauch­ga­sen in die Woh­nung. Auch im umge­kehr­ten Fall, z.B. bei einem Woh­nungs­brand, wird das Aus­brei­ten eines Bran­des in das Trep­pen­haus ver­hin­dert. Der Flucht­weg “Trep­pen­haus” bleibt rauch­frei und behin­dert die Ret­tungs­kräfte nicht bei ihrer Arbeit.

Holz­brand­schutz­tü­ren mit Brandschutzglas

Oft wird bei Brand­schutz­tü­ren aus Holz gewünscht, das hin­durch­ge­se­hen wer­den kann. Mit spe­zi­el­lem Brand­schutzt­glas kann die­sen Anfor­de­run­gen genüge getan wer­den. Brand­schutz­glas gibt es in ver­schie­de­nen Aus­füh­run­gen und Grö­ßen. Ob rund oder eckig — Brand­schutz­glas ist in ver­schie­de­nen Grö­ßen für Holz­brand­schutz­tü­ren erhältlich.
Hier fin­den Sie unser Ange­bot an Holz­brand­schutz­tü­ren mit Stahl­z­arge und hier geht es zu den Holz­brand­schutz­tü­ren mit Holz­zarge.
Ihr Team von HaBeFa.de