Wir haben Ihnen ja bereits ges­tern die neuen Hör­mann Innen­tü­ren Reno­Style vor­ge­stellt und möch­ten Ihnen heute ein­mal Ganz­gla­sin­nen­tü­ren prä­sen­tie­ren. Oft haben Mie­ter und Eigen­tü­mer das in bestimm­ten Räu­men kein Tages­licht mehr “vor­dringt”. Eine opti­sche sehr gute Mög­lich­keit sind Innen­tü­ren aus Glas. Ganz neben­bei wir­ken glas­tü­ren optisch dezen­ter, als die übli­chen Holzin­nen­tü­ren. Dabei unter­schei­det man zwi­schen Türen mit einem Glas­aus­schnitt und Innen­tü­ren aus Ganz­glas. Die bei uns ange­bo­te­nen Ganz­glas­tü­ren sind mit Sicher­heits­glas ESG (Ein­schei­ben­si­cher­heits­glas) in 8mm Stärke ausgestattet.

Quelle: HaBeFa.de

Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) besteht aus einer ein­zi­gen, spe­zi­ell wär­me­be­han­del­ten Scheibe. Das Glas wird wäh­rend der Ver­ar­bei­tung zu Einscheiben-Sicherheitsglas auf Tem­pe­ra­tu­ren ober­halb sei­ner Trans­for­ma­ti­ons­tem­pe­ra­tur erhitzt und danach schlag­ar­tig wie­der abge­kühlt. Dabei küh­len sich die ober­flä­chen­na­hen Zonen des Gla­ses schnel­ler ab als der innere Kern. Im Ergeb­nis ent­steht im Kern eine Zug– und in der Ober­flä­che eine Druckspannung.

Dadurch besitzt das Glas eine erhöhte Stoß– und Schlag­fes­tig­keit im Ver­gleich zu nor­ma­lem Flach­glas. Diese wird mit­tels des Pen­del­schlag­ver­su­ches nach der Norm DIN EN 12600 nach­ge­wie­sen. Außer­dem ist das vor­ge­spannte Glas unemp­find­lich gegen­über gro­ßen Tem­pe­ra­tur­un­ter­schie­den. Die Unemp­find­lich­keit wird in Kel­vin (K) bemes­sen und beträgt rund 200 Kelvin.

Wenn es bei hoher Belas­tung zer­bricht, zer­fällt es in kleine Krü­mel. Dadurch redu­ziert sich die Ver­let­zungs­ge­fahr im Ver­gleich zu nor­ma­lem Flach­glas ganz erheb­lich. ESG wird seit vie­len Jahr­zehn­ten im Auto­mo­bil­bau für Sei­ten­schei­ben ein­ge­setzt und ver­hin­dert wirk­sam Schnitt– und Stoß­ver­let­zun­gen. Den glei­chen Dienst leis­tet es auch im Haus. (Quelle: Wikipedia.de)

Sie erhal­ten natür­lich ein kom­plett ein­bau­fer­tige Tür­ele­ment und kön­nen die Gla­sin­nen­tür bei uns im Shop in vie­len ver­schie­de­nen Maßen bestel­len. In der Stan­dard­aus­füh­rung wird die Ganz­gla­sin­nen­tür mit Klar­glas aus­ge­lier­fert. Optio­nal gibt es die Gla­sin­nen­tür in sati­nier­ten ESG, Mas­ter­carré oder Pave weiß. Wie das aus­sieht kön­nen sie auf den nach­fol­gen­den Bil­dern sehen. Galsinnentüren

Wei­tere Optio­nen sind die unter­schied­li­chen Drü­ck­er­gar­ni­tu­ren, Stan­dard­zarge, Rund­zarge und eine mög­li­che Boden­dich­tung. Schauen Sie sich unser Ganz­gla­sin­nen­tür Ange­bot in unse­rem Shop an.

Ihr Team von HaBeFa.de

Mehr als 1000°C kön­nen im Brand­fall an einer Tür auf­tre­ten. Eine Brand­schutz­tür mit ein­ge­bau­tem Brand­schutz­glas muss die­sen Tem­pe­ra­tu­ren, je nach Brand­schutz­klasse zwi­schen 30 und 90 Minu­ten Wider­stand bie­ten. Ein nor­ma­les Glas würde nach weni­gen Minu­ten zer­sprin­gen und das Feuer könnte in wei­tere Gebäu­de­teile über­tre­ten. Dabei wer­den an ein­ge­bau­tes Glas in Brand­schutz­tü­ren beson­dere Anfor­de­run­gen gestellt.

Bei in Brand­schutz­tü­ren ein­ge­bau­tem Brand­schutz­glas han­delt es sich um ein mehr­schich­tig auf­ge­bau­tes Spe­zi­al­glas. Zwi­schen den ein­zel­nen Sili­kat­schei­ben sind spe­zi­elle Brand­schutz­schich­ten ein­ge­ar­bei­tet. Bis zu einer Tem­pe­ra­tur von ca. 120°C bleibt die Scheibe durch­sich­tig. Im Brand­fall zer­springt bei etwa 120°C die dem Brand­herd zuge­wandte äußere Scheibe und setzt die Brand­schutz­schich­ten frei. Diese rea­gie­ren durch ein Auf­schäu­men und küh­len den Rest der Scheibe. Durch das Auf­schäu­men der Brand­schutz­schich­ten wird das Brand­schutz­glas weiß­lich und undurchsichtig.

Das in Hör­mann Brand­schutz­tü­ren ver­baute Brand­schutz­glas ist aus­schließ­lich für den Innen­be­reich zuge­las­sen. Durch UV Strah­lung und Wit­te­rung kann es zu einer che­mi­schen Reak­tion der Brand­schutz­schich­ten kom­men und das Glas wird fleckig.

Daher muss bei der Pla­nung von Brand­schutz­tü­ren mit Glas auch immer beach­tet wer­den, ob diese in der Nähe von Fens­tern ange­ord­net sind, die UV Licht durch­las­sen. Ggf. ist zu prü­fen, ob die Schei­ben der vor­ge­la­ger­ten Ele­mente einen aus­rei­chen­den UV– Schutz für das Brand­schutz­glas Brand­schutz­tü­ren bieten.

Ihr Team von HaBefa.de