Letzte Woche kamen wie­der ein paar Ein­sen­dun­gen in Sachen Gewinn­spiel “Dau­men hoch für HaBeFa.de!”

Wenn Sie auch an dem Gewinn­spiel mit Ihrer Tür oder Ihrem Tor teil­neh­men wol­len, dann schi­cken Sie uns bis zum 31.12.2012 Ihr Foto mit Dau­men hoch zu. Wei­tere Infor­ma­tio­nen zu dem Gewinn­spiel erhal­ten Sie hier.

 

Zu den Brand­schutz­ab­schlüs­sen gehö­ren auch Brand­schutz­tü­ren und Brand­schutz­klap­pen. Grund­sätz­lich muss man bei Ver­än­de­run­gen an einer Brand­schutz­tür oder Brand­schutz­klappe davon aus­ge­hen, dass man nichts ver­än­dern darf. Aber wie sollte es anders sein, natür­lich gibt es auch hier einige wenige Aus­nah­men, die aber im Ein­zel­fall mit dem zustän­di­gen Lan­des­bau­amt abge­spro­chen wer­den müs­sen. Die fach­ge­rechte Anbrin­gung von Rie­gel­kon­tak­ten (Schließ­blech­kon­takt und Reed­kon­takt) zur Ver­schluss­über­wa­chung ist dann mög­lich, wenn sie ander vor­han­den Aus­spa­rung bzw. auf­ge­setzt instal­liert wer­den. Auch der Aus­tausch eines Schlos­ses ist mög­lich. Es muss sich um eine geeig­ne­tes, selbst­ver­rie­geln­des oder moto­risch ange­trie­be­nes Schloss mit Falle han­deln und es darf nur dann ein­ge­baut wer­den, wenn es in die vor­han­de­nen Schloss­ta­sche passt und am „Schließ­blech“ keine Ver­än­de­run­gen durch­ge­führt wer­den müs­sen. Füh­rung von Kabel auf dem Tür­blatt sind auch mög­lich, genauso wie sie bei T-30 Brand­schutz­tü­ren, und nur bei die­sen, einen Tür­spion ein­setz­ten las­sen kön­nen. Auch nach­träg­lich! Auch das Anschrau­ben, Annie­ten oder Auf­kle­ben von Hin­weis­schil­dern auf dem tür­blatt ist grund­sätz­lich erlaubt. Soge­nannte Tritt­schutz­ble­che und Kan­ten­schutz­ble­che könne in bestimm­ten Rah­men ange­bracht wer­den. Wenn Sie eine Ramm­schutz­stange anbrin­gen las­sen möch­ten so kann durch­aus ein Ver­stär­kungs­blech erfor­der­lich sein. Soll­ten Befes­ti­gungs­punkte auf der Brand­schutz­tür für Panik­stan­gen­griffe vor­han­den sein, dann kön­nen diese auch fach­ge­recht ange­bracht wer­den. Aber um bei der „Ver­än­de­rung“ einer Brand­schutz­tür oder Brand­schutz­klappe auf der siche­ren Seite zu sein, emp­feh­len wir Ihnen den Kon­takt zu Ihrem Landesbauamt.

Ihr Team von HaBeFa.de

Zum Recht der Län­der in Deutsch­land gehört auch das Bau­recht. Das heißt dass die Anfor­de­run­gen an den Bau von Bun­des­land zu Bun­des­land unter­schied­lich sein könn­ten. Die zustän­di­gen Per­so­nen in den Auf­sichts­be­hör­den legen die Flucht­weg­breite für das jewei­lige Bau­werk fest. Wir möch­ten Ihnen hier einen klei­nen Über­blick über den pri­va­ten und gewerb­li­chen Ein­satz und die Anfor­de­run­gen bieten.

1. All­ge­mei­nes

Flucht­weg­brei­ten basie­ren auf den Kör­per­ma­ßen des Men­schen wel­che in der DIN 33404 Teil 4 gere­gelt sind– kein Quatsch– der Mensch ist auch in den Nor­men erfasst. Man geht hier von Durch­schnitts­ma­ßen aus. Dar­aus resul­tie­rend wird ein lich­ter Durch­gang von min­des­tens 1923mm in der Höhe und 560mm in der Breite gefor­dert. Nimmt man bei­spiels­weise eine Tür mit dem Stan­dard Bau­richt­maß von 1000 x 2000mm wer­den diese Maße nor­ma­ler­weise erreicht.

Für bar­rie­re­freie Woh­nun­gen oder Berei­che sind lichte Tür-Breiten von min­des­tens 800mm erfor­der­lich. Damit auch ein Roll­stuhl­fah­rer noch durch­passt ist eine lichte Durch­gangs­maße von 900 x 2100mm vor­ge­schrie­ben. Schwel­len sind grund­sätz­lich zu ver­mei­den, Glas­flä­chen „kon­trast­reich“ gekenn­zeich­net und bruch­si­cher sein. Türen in Bädern oder WC´s dür­fen nicht in den Raum hin­ein öffnen.

2. Flucht­wege in Arbeits­stät­ten (Arbeitsstättenrichtlinie)

Flucht­wege in Arbeits­stät­ten müs­sen min­des­tens eine lichte Durch­gangs­höhe von 2000mm haben. Die lichte Durch­gangs­breite rich­tet sich nach der Anzahl der im Betrieb arbei­ten­den Per­so­nen.
Bis 5 Per­so­nen = 875mm
Bis 20 Per­so­nen = 1000mm
Bis 100 Per­so­nen = 1250mm
Bis 250 Per­so­nen = 1750mm
Bis 400 Per­so­nen = 2025mm

Flucht­weg­brei­ten in Kran­ken­häu­sern (Krankenhausrichtlinie)

In Kran­ken­häu­sern befind­li­che Türen müs­sen eine lichte Durch­gangs­breite von min­des­tens 1100mm haben.

Geschäfts­häu­ser (Geschäftshausverordnung)

Türen in Waren­häu­sern, Geschäfts­häu­sern die in Flure oder Trep­pen­häu­ser bzw. ins Freie füh­ren benö­ti­gen eine Min­dest– Durch­gangs­breite von 2000mm.

Hoch­häu­ser (Hochhausverordnung)

Tür– Flucht­weg­breite min­des­tens 1100mm

Ver­samm­lungs­stät­ten (Ver­samm­lungs­stät­ten– Verordnung)

Hier berech­net sich die lichte Durch­gangs­breite der Türen nach der Büh­nen­flä­che. Für je 100m² Büh­nen­flä­che muß eine lichte Tür­durch­gangs­breite zu den Ret­tungs­flu­ren von min­des­tens 1000mm geschaf­fen werden.

Gast­stät­ten und Restau­rants (Gast­stät­ten – Verordnung)

Min­dest­breite des lich­ten Tür­durch­gangs: 900mm
Alle o.g. Infor­ma­tio­nen unter­lie­gen nicht dem Ände­rungs­dienst und kön­nen sich jeder­zeit ändern. Bitte infor­mie­ren Sie sich in Ihrem Bun­des­land über die aktu­ell gül­ti­gen Maße.

Das Team von HaBeFa.de